Logo
Arbeitswelten
Anzeigensonderveröffentlichung

Willkommen zur Berlin Science Week

Die Wissenschaft liefert die notwendigen Grundlagen, um wichtige Fragen beantworten zu können.

Eigentlich ist schon das ganze Jahr über Science Week. Ich kann mich an keine Zeit erinnern, in der die Wissenschaft eine so große öffentliche Sichtbarkeit genossen hätte, zumal über eine so lange Dauer und nicht nur lokal begrenzt, sondern weltweit.

Michael Müller Regierender Bürgermeister von Berlin und Senator für Wissenschaft und Forschung.
Michael Müller
Regierender Bürgermeister von Berlin
und Senator für Wissenschaft und Forschung. CREDIT Lena Giovanazzi, Falling Walls (2), FrankBruederli, Max Zerrahn

COVID-19 hat die Welt der Forschung in den Fokus des gesellschaftlichen Interesses gerückt. Die Wissenschaft liefert die notwendigen Grundlagen, um wichtige Fragen beantworten zu können. Das gilt natürlich nicht nur für die Medizin, sondern für alle Bereiche unseres Lebens. Diese Schlüsselrolle wollen wir auch im kommenden Jahr herausstellen und werden gemeinsam mit zahlreichen Partnereinrichtungen in Berlin das Wissenschaftsjahr 2021 feiern.

Berlin setzt ganz bewusst auf Wissenschaft, Forschung und Innovation – und auf einen engen internationalen Dialog. Die Erfahrungen der vergangenen Monate bestätigen diesen Ansatz. Sie zeigen zugleich, wie wichtig es ist, dass die Wissenschaft ihre Arbeitsweise und ihre Erkenntnisse jenseits der Fachwelt gut erklärt und deutlich macht, dass Widerstreit und Weiterentwicklung zu ihren Wesenszügen gehören, genauso wie eine über fachliche und nationale Grenzen hinweg vernetzte Zusammenarbeit. Die Berlin Science Week leistet dafür einen wichtigen Beitrag, wenn sie diesen November der globalen Spitzenforschung zum fünften Mal eine Bühne gibt. Dass sie dabei aus der Pandemie-Not eine Tugend macht, ist genau der richtige Ansatz. Mit einem spannenden und vielseitigen Programm und über 150 Veranstaltungen in virtuellen und hybriden Räumen ist sie noch offener und zugänglicher als jemals zuvor – und wieder ein echtes Highlight. Herzlich willkommen zur Berlin Science Week!

7.500 Tagesspiegel Plus-Abos

5 Jahre Berlin Science Week

Karin von Hülsen Managing Director Falling Walls Foundation.
Karin von Hülsen
Managing Director Falling Walls Foundation. CREDIT Lena Giovanazzi, Falling Walls (2), FrankBruederli, Max Zerrahn

Seit 2009 bietet Falling Walls am 9. November wissenschaftlichen Durchbrüchen eine Bühne in Berlin. In diesem Jahr schaffen wir im Netz mit der Berlin Science Week ein größeres, frei zugängliches Forum unter falling-walls.com/2020. Wir haben die führenden Wissenschaftsinstitutionen der Welt eingeladen, ihre Spitzenforschung in zehn Disziplinen zu nominieren. Aus den rund 900 Einreichungen aus 111 Ländern stellen wir nun über 600 Finalist*innen vor, die sich und ihre Projekte in Kurzvideos auf unserer Plattform präsentieren. Die 10 „Falling Walls Breakthroughs of the Year“ werden in unserem Grand Finale am Tag des Mauerfalls bekannt gegeben. In täglichen, 15-minütigen Highlights gibt es ein „Best-of“ zu erleben. Sie sind herzlich eingeladen!

Bettina Kames Director Light Art Space.
Bettina Kames
Director Light Art Space. CREDIT Lena Giovanazzi, Falling Walls (2), FrankBruederli, Max Zerrahn

Light Art Space (LAS) ist eine gemeinnützige Kunstorganisation, die Kunst, Wissenschaft und neue Technologien vereint und zeitgenössische Ausstellungen und Kunstwerke präsentiert, die das Medium Licht im weiteren Sinne nutzen. Neu in Berlin ist es uns ein besonderes Anliegen, an der Berlin Science Week teilzunehmen. Die Umstellung auf das Digitale läuft bei LAS ganz natürlich ab, da wir uns fortlaufend mit innovativen Technologien beschäftigen und mit neuen Formaten experimentieren. Wir freuen uns, die Arbeit der Künstlerin Libby Heaney rund um das Thema Quantencomputing vorzustellen, und hoffen, dass ihr Vortrag auch einem breiten Publikum neue Perspektiven auf die Quantenforschung eröffnet. Heaneys Projekt steht exemplarisch für unsere Mission, Kunst und Wissenschaft zusammenzubringen.

Jürgen Mlynek Coordinator Berlin Science Week.
Jürgen Mlynek
Coordinator Berlin Science Week. CREDIT Lena Giovanazzi, Falling Walls (2), FrankBruederli, Max Zerrahn

Als Organisatoren der Falling Walls Conference hatten wir schon lange die Idee, wissenschaftliche Durchbrüche und brennende Forschungsfragen unserer Zeit mit einem größeren Kreis an Menschen zu teilen und Berlin im November zum weltweiten Zentrum von Dialog und Austausch zwischen der Science Community und der interessierten Öffentlichkeit zu machen. Vor dem Hintergrund der Pandemie verwandelt sich die 5. Science Week in ein hybrides Festival mit einer digitalen Erweiterung und wir freuen uns sehr, dass Organisationen von Chile bis Japan die Chance nutzen, mit spannenden digitalen Beiträgen die Berlin Science Week weiter zu internationalisieren. Im Herzen Europas entsteht so zusammen mit dem Falling-Walls-Programm ein „World Science Summit“, der seinesgleichen sucht.

Claudia Witt Universität Zürich und Charité – Universitätsmedizin Berlin.
Claudia Witt
Universität Zürich und Charité – Universitätsmedizin Berlin. CREDIT Lena Giovanazzi, Falling Walls (2), FrankBruederli, Max Zerrahn

Die Medizin befindet sich wie unsere gesamte Gesellschaft im grundlegenden Wandel, digitaler zu werden. Das ist auch der Fokus der innovativen Partnerschaft zwischen der Universität Zürich (UZH) und der Charité – Universitätsmedizin Berlin, die im Juni 2020 unterzeichnet wurde. Die Zusammenarbeit umfasst digitale Tools und Methoden und ist damit im Einklang mit der Vision der UZH, die digitale Transformation von Gesellschaft und Wissenschaft zu gestalten. Die hybride Diskussion „Gesundheits-Apps: Fluch oder Segen?“ ist unser gemeinsamer Beitrag zur Berlin Science Week. Wir freuen uns auf den Austausch mit Forschenden und der Öffentlichkeit!