Arbeitswelten
Anzeigensonderveröffentlichung

Die Zukunft beginnt jetzt

Im Jahr 2037 feiert Berlin seinen 800. Geburtstag. Handelsstadt, Residenzstadt, Zentrum der Aufklärung, größte Industriestadt Europas, geteilte und wiedervereinigte Stadt – bewegte und bewegende Zeiten liegen hinter der Metropole an der Spree.

So facettenreich die Vergangenheit ist, so offen erscheint die Zukunft der deutschen Hauptstadt. In der Pandemie sind viele Jubiläen untergegangen: 100 Jahre Groß-Berlin, 30 Jahre Wiedervereinigung, 30 Jahre Brandenburg. Es waren Glücksmomente der Geschichte. Sie zeigen, was möglich ist, wenn eine Gesellschaft gemeinsam große Herausforderungen anpackt.

Das 3. VBKI-Symposium „Berlin2037 – Miteinander. Besser. Leben.“ will nach den Corona-Monaten den Fokus auf das Gemeinsame, das Miteinander legen. Wohin möchte, wohin soll sich Berlin entwickeln, wirtschaftlich, gesellschaftlich, politisch? Die Stadt befindet sich wie die Gesellschaft in einem komplexen Transformationsprozess. Ökonomie und Ökologie können nur gemeinsam den Folgen des Klimawandels begegnen. Es stehen anstrengende, aber entscheidende Jahre bevor.

Wir im VBKI möchten eine Vision für Berlin 2037 entwickeln und zum 800. Geburtstag sagen können: 2021 hat die Grundlagen für ein schönes und lebenswertes Berlin sowie eine wirtschaftlich erfolgreiche Metropolregion gelegt. Wir sind gespannt, wie Sie die Ideen des VBKI bewerten. Vielleicht haben Sie ja Lust, mitzudiskutieren.

Wir freuen uns auf Sie!

Das dritte Symposium der Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI) e.V. findet digital via Livestream und Zoom statt. Es beginnt am 18. Juni um 10 Uhr. In vier Hauptforen und neun vertiefenden Workshops sollen Visionen, Denkanstöße, Ideen und Konzepte zur Zukunft Berlins und der Metropolregion in den nächsten Jahrzehnten entwickelt werden. Mit der Schaffung von Wohnraum und von Quer- und Weiterverbindungen im Verkehrsbereich beschäftigt sich das Forum „Stadtentwicklung“. „Innovation & Disruption“ geht der Frage nach, inwieweit plötzliche, unvorhergesehene Ereignisse wie eine Pandemie zum Auslöser für Neues werden können und welche Erkenntnisse Deutschland aus der Krise ziehen muss. Im dritten Forum „Nachhaltigkeit“ stehen der Klimawandel und Konzepte zur Entwicklung einer umweltbewussten, klimaneutralen Hauptstadt sowie das Konzept der Co-Creation-Spaces im Mittelpunkt. Das vierte Forum will den Blick auf die Metropolregion Berlin-Brandenburg im Vergleich mit anderen Agglomerationen in Europa schärfen. Ausführliche Informationen zum Programm sowie zur Anmeldung erhalten Sie auf www.vbki.de/symposium/2021 oder mit dem oben abgedruckten QR-Code.

Michael Zahn, CEO der Deutsche Wohnen SE
Michael Zahn, CEO der Deutsche Wohnen SE

„Danke, VBKI, für die Weiterentwicklung der Metropolregion Berlin und das Beschreiten neuer Wege für mehr und bessere Zusammenarbeit von Unternehmen, Institutionen und Politik– für eine lebendige Stadtgesellschaft.“ 

Verena Pausder, Young Global Leader des Weltwirtschaftsforums
Verena Pausder, Young Global Leader des Weltwirtschaftsforums

„Danke, VBKI, für dein soziales Engagement für Berlin. Initiativen wie die Lesepaten oder das Integrationsprojekt “Einstieg zum Aufstieg” sind genau die Art von bürgerlichem Engagement, die ich mir für unsere Stadt wünsche.“

Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin
Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin

„Danke, VBKI, für das verlässliche Engagement Berliner Kaufleute und Industrieller für unsere Stadt, ihre Wirtschaft und ihr Wachstum. Senat und VBKI haben gemeinsame Ziele: Wir wollen, dass Berlin als innovative und internationale Zukunftsmetropole und als Konjunktur- und Digitalisierungslokomotive wieder aus der Coronakrise herauskommt.“

Dietmar Woidke, Ministerpräsident von Brandenburg
Dietmar Woidke, Ministerpräsident von Brandenburg

„Danke, VBKI für den unermüdlichen Einsatz in wirtschaftsrelevanten und gesellschaftlichen Fragen auch über die Berliner Stadtgrenzen hinaus. Als Hauptstadtregion ist es für Brandenburg und Berlin von elementarer Bedeutung, dass wir gemeinsam vorangehen. Nicht zuletzt die Ansiedlung von Tesla unterstreicht die Bedeutung des gemeinsamen Vorgehens.“

Sabine Kunst, Präsidentin der Humboldt-Universität
Sabine Kunst, Präsidentin der Humboldt-Universität

„Danke VBKI, für das Zusammenbringen von Wirtschaft und Wissenschaft, für das Vernetzen der Metropole Berlin mit der Metropolregion Brandenburg und dafür, dass es einen Verband gibt, der Drehscheibe für viele Gestalterinnen und Gestalter ist.“

Eva Kreienkamp, Vorstandsvorsitzende der BVG
Eva Kreienkamp, Vorstandsvorsitzende der BVG

„Danke VBKI, dafür dass ihr die guten Traditionen aus euren Gründertagen zur Förderung und Unterstützung von unternehmerischem Elan in unserer Stadt aufrecht erhaltet, dabei immer auch das Gemeinwohl im Auge habt.“